Hufbearbeitung
und Hufberatung

Du suchst nach einer kompetenten und verlässlichen Hufpflege für dein Pferd? Du möchtest dich nicht entschuldigen müssen, weil du ein schweres Kaltblut, ein Pferd mit „Hufschmiede-Angst“ oder mit einem „kurzen Geduldsfaden“ hast? Dann bist du hier richtig: ich biete dir Hufservice mit PferdeSinn.

Wie läuft so ein Hufservice ab?

Der Huf als Marker

Der Kern des Huftermins ist natürlich die Hufbearbeitung ansich. Eigentlich viel wichtiger – und daher bei jedem meiner Termine fixer Bestandteil – ist aber die Bestandsaufnahme des gesamten Pferds. Denn der Huf ist quasi wie ein Barometer, wie es dem „Gesamtsystem Pferd“ geht. Außerdem muss die Hufbearbeitung zur aktuellen Situation des Pferdes passen, also der momentanen Nutzung und Haltung. Und mir ist es wichtig, nicht bloß die Hufpflege durchzuführen sondern auch beratend zur Seite zu stehen – nicht nur, aber besonders im Falle von Hufproblemen. Daher ist Hufservice mit PferdeSinn mehr als banale „Maniküre“.

Die tatsächliche Bearbeitung ist die Pflicht beim Hufservice-Termin; die Kür besteht aber aus der Analyse und Bewertung der Gesamtsituation.

Nach welcher Methode wird bearbeitet?

Es gibt ungefähr so viele „Hufbearbeitungsmethoden“ wie Reitweisen. Und genauso wie beim Reiten führen oftmals mehrere Wege zum Ziel. Neben diversen Einzel-Fortbildungen absolviere ich meine Ausbildung zur orthopädischen Huftechnikerin bei der Österreichischen Gesellschaft für Hufgesundheit (ÖGH) und dabei habe ich gelernt, mir eigene Gedanken zu machen. Meine Hufbearbeitung ist daher undogmatisch und richtet sich stets nach dem einzelnen Pferd und seinen individuellen Lebensumständen, nicht nach einer fixen Lehre.

Ich finde es außerdem wichtig, das eigene Wissen und Können immer wieder zu hinterfragen und den Horizont zu erweitern. Daher sind ein reger Austausch mit Fach-Kollegen und laufende Weiterbildung – auch über den Tellerrand hinaus – für mich selbstverständlich.

Der Einsatz von technischen Hilfsmitteln (wie hier der Wärmebildkamera) trägt in komplizierten Fällen oftmals zur Lösung bei.
Die tatsächliche Bearbeitung ist die Pflicht beim Hufservice-Termin; die Kür besteht aber aus der Analyse und Bewertung der Gesamtsituation.
Der Einsatz von technischen Hilfsmitteln (wie hier der Wärmebildkamera) trägt in komplizierten Fällen oftmals zur Lösung bei.

Entspannte Huf-Termine

Niemand hat gerne Stress

Mein Ziel ist nicht nur ein funktionaler Huf, sondern auch ein entspanntes Pferd. Viele Pferde stehen bei der Hufbearbeitung aber einfach nicht ruhig. Viele Hufbearbeiter geben dann den Pferden die Schuld („der macht das absichtlich, der kann das eigentlich“) oder den Besitzern („du musst den ordentlich erziehen“).
Ich persönlich denke: weder Pferd noch Besitzer machen das absichtlich. Niemand hat gerne Stress – alle hätten eigentlich lieber entspannte Huf-Termine. Also lass’ uns gemeinsam daran arbeiten. 😃 Egal ob ungeduldiges Jungpferd, steifer Oldie oder skeptischer Esel: wir finden einen gemeinsamen Weg. Geduld und Verständnis für dein Pferd haben für mich dabei oberste Priorität.

Auch mit den liebenswerten Langohren ist entspannte Hufbearbeitung möglich – Geduld und Ruhe sind hier wohl die wichtigsten Eigenschaften.

Verhaltenstraining

Mittels positiver Verstärkung schaffen wir zuerst ein produktives Trainingsumfeld. So kann dein Pferd die Hufbearbeitung mit etwas Angenehmen verknüpfen und sich besser entspannen. Außerdem ist es mir wichtig, dem Pferd so viel Kontrolle über die Situation zu geben, wie möglich. Das heißt: wenn es für dein Pferd zu viel wird, kann es jederzeit eine Pause machen. Mehr zu diesem Ansatz erfährst du unter Die PferdeSinn-Philosophie.

Darüber hinaus setze ich sehr gerne eine smarte Gestaltung der Umgebung ein, um deinem Pferd die Huf-Termine angenehmer zu machen. Dazu kann beispielsweise Futter gehören (Heusack, Lecksteine) oder auch einfache Beschäftigung während der Bearbeitung. Gerade bei jungen, ungeduldigen Pferden hilft es nämlich oftmals am besten, wenn sie „nebenbei“ Kopfarbeit leisten können, beispielsweise Target-Training oder einfache Tricks zeigen (z. B. „Küsschen geben“).

Beschäftigung, beispielsweise mittels Futter, Leckstein oder Übungen für den Kopf, verkürzen die Langeweile.

Körpertraining

Vielleicht ist dein Pferd aber ohnehin bereits total kooperativ und bemüht sich sehr, kann aber einfach aufgrund von physischen Problemen nicht ruhig auf drei Beinen stehen. Auch dafür gibt es pferdesinnige Lösungen: in vielen Fällen sind mangelndes Körperbewusstsein und schlechte Körperbeherrschung daran schuld. In solchen Situationen ist beispielsweise gezieltes Körpertraining vor der eigentlichen Hufbearbeitung sinnvoll. Das kann z. B. die Aktivierung der Mikromuskulatur auf einer Turnmatte sein. Oder Dehn- und Lockerungsübungen über Bewegung. Oder Körperarbeit um Anspannungen aufzulösen. Egal welche Ursache: gemeinsam finden wir für dein Pferd den passenden Weg zu entspannter Hufbearbeitung.

Entspannung bei der Hufbearbeitung lässt sich trainieren und erleichtert allen Beteiligten die Prozedur.
Auch mit den liebenswerten Langohren ist entspannte Hufbearbeitung möglich – Geduld und Ruhe sind hier wohl die wichtigsten Eigenschaften.
Beschäftigung, beispielsweise mittels Futter, Leckstein oder Übungen für den Kopf, verkürzen die Langeweile.
Entspannung bei der Hufbearbeitung lässt sich trainieren und erleichtert allen Beteiligten die Prozedur.

Was, wenn das Pferd nicht barhuf gehen kann?

Individuelle Lösungen

Kein Pferd sollte Schmerzen haben müssen. Wenn daher dein Pferd trotz korrekter Bearbeitung barhuf Schmerzen hat, dann benötigt es einen Hufschutz. Welche Möglichkeiten hierzu in Frage kommen, hängt von eurer individuellen Situation ab: Falls dein Pferd nur phasenweise Schutz benötigt (z. B. zum Ausreiten), dann empfiehlt sich ein Hufschuh. In Zusammenarbeit mit www.hufschuhprofi.at kann ich dir eine Anprobe verschiedener Modelle anbieten, um den passenden Schuh für dein Pferd zu finden.

Mittels Hufschuhanprobe vor Ort helfe ich dir nicht nur bei der Auswahl eines passenden Hufschuhs, sondern auch bei der richtigen Einstellung und möglicher Anpassung für dein Pferd.
Falls dein Pferd allerdings auch in seinem alltäglichen Umfeld nicht bequem laufen kann, dann benötigt es einen permanenten Schutz in Form eines Beklebs. So ein aufgeklebter Kunststoffschutz bietet einen sicheren Abriebschutz, während der natürliche Hufmechanismus weitestgehend unbehindert bleibt und sich der Huf daher erholen kann. Diese Art von Schutz empfehle ich auch, wenn du dein Pferd von Hufeisen auf Barhuf umstellen möchtest. Damit hat der Huf quasi eine Übergangsphase, in der er sich erst regenerieren und an die neue „Freiheit“ gewöhnen kann.

Egal, welche Variante dein Pferd benötigt: wir finden die passende Lösung für euren Alltag.

Mittels Hufschuhanprobe vor Ort helfe ich dir nicht nur bei der Auswahl eines passenden Hufschuhs, sondern auch bei der richtigen Einstellung und möglicher Anpassung für dein Pferd.

Erfahrungs­berichte

Nathalie begleitet meine Eseldamen und mich schon seit Anfang an in Sachen Hufe. Sie geht einzeln auf die Tiere ein, es werden viele Methoden ausprobiert, so dass sich das Tier wohl fühlt und möglichst stressfrei mit der Situation umgehen kann. Gemeinsam mit Nathalie haben wir es geschafft, dass meine Eseldame Bella das Hufbearbeiten nun mit Bravour löst.
—Sabrina F.

Was, wo, wieviel?

Einzugsgebiet

Ich biete meinen Hufservice zwischen Wien und Graz an, das heißt Hufbearbeitung in den Bezirken Graz (und Umgebung), Weiz, Hartberg-Fürstenfeld, Oberwart, Neunkirchen, Wiener Neustadt und dem süd-westlichen Wiener Umland (Baden, Mödling, Wienerwald). Randbereiche zu diesen Gebieten können ebenfalls gerne angefahren werden. Falls dein Pferd weiter entfernt steht, kann ich in manchen Fällen für Einzel-Termine kommen, aber leider keine regelmäßige Bearbeitung anbieten.

Preise

Hufservice mit PferdeSinn wird nach Zeitaufwand berechnet. Der Basis-Preis inkludiert die reguläre Hufbearbeitung und Beratung im Ausmaß bis zu einer Stunde. Falls diese Dauer aufgrund von zu langen Bearbeitungsintervallen (mehr als 6 Wochen seit der letzten Bearbeitung) oder mangelndem Training („unkooperative“ Pferde) überschritten wird, so wird je weiterer halben Stunde jeweils nochmal der halbe Basis-Preis addiert.

  • Basis-Preis: 50€
  • Bekleb: 105€ (zzgl. zu Basis-Preis)
  • Anfahrtskosten: ab 30km von 8243 Pinggau: 0,30€ pro km

Bereit für PferdeSinn?
Dann schreib mir.

Am besten kannst du mich schriftlich erreichen (E-Mail oder Messenger), da ich bei meiner Arbeit mit den Pferden gerne ungestört bin und daher häufig erst zeitversetzt antworten kann. Falls du lieber telefonieren möchtest, lass’ uns dafür einen eigenen Termin ausmachen. Danke für dein Verständnis! 🤗

WhatsApp / Signal / SMS / Telefon

0650 432 50 80